Dec 042011
 

Vor einigen Wochen war ich mit zwei Kollegen Teile des Lantau Trails gewandert – weil es so schön war habe ich heute gemeinsam mit Christian einen Teil des Lantau Trails in die Gegenrichtung abgewandert.

Wie im Februar sind wir in Tung Chung gestartet und entlang des Rescue Path der Ngong Ping Seilbahn gewandert. Auch heute war die Aussicht auf den Flughafen Chep Lap Kok wieder sehr gut.

In Ngong Ping angekommen bewunderten wir die Buddha-Statue und aßen im Kloster Po Lin unser wohlverdientes Mittagessen.

Von dort aus sind wir dem Lantau Trail gefolgt und bestiegen den Lantau Peak. Der Aufstieg von der Westseite ist doch recht steil.

Heute kamen uns eine Reihe von Menschen mit Startnummern entgegen – offensichtlich muss es eine Art Rennen gewesen sein.

Auf dem Gipfel angekommen sahen wir dann die Wegstation, an der alle Teilnehmer des Rennens abgehakt wurden. Und auch die Route des Rennens konnten wir sehen. Es handelt sich dabei um die erste Etappe des Rennens HK Top 10 aus der XTE Challenge Serie. Im Rahmen dieses Rennens werden in zwei Etappen die zehn höchsten Gipfel Hongkongs erklommen. Die erste Etappe findet auf Lantau statt und umfasst ca. 1.800 HM auf 20 km. Der Etappensieger hat für diese Distanz 3:27h gebraucht, nicht schlecht!

Wir waren nicht ganz so schnell, dafür aber mindestens genauso zufrieden.

Auch heute war die Aussicht wieder wunderbar. Einfach ein tolles und ungewohntes Gefühl, einen “richtigen” Berg bestiegen zu haben und dabei auf Meeresküste zu blicken – etwas anders als in den Alpen :-).

Höhenprofil

 Posted by at 20:24
Nov 122011
 

Gestern Abend kamen zwei Lufthansa-Kollegen zu Besuch nach Shenzhen – heute morgen brachen wir in aller Frühe gemeinsam nach Hongkong auf, um einen Teil des 70 Kilometer langen “Lantau-Trails” zu wandern.

Von Hongkong Central fuhren wir mit der Fähre zum Dörfchen “Mui Wo” im Osten Lantau’s. Von dort aus schlängelt sich der Weg zunächst durch einen Dicht bewachsenen Wald den Berg hinauf. Auf ungefähr 300 Metern durchbrachen wir dann die Waldgrenze und konnten zum ersten Mal den Blick zurück auf die Küste genießen.

Gute 1,5 Stunden später kamen wir dann schon in der Nähe des Sunset Peaks an. Hier entstand in den 30er Jahren eine Feriensiedlung für christliche Missionare aus China – heute können die Hütten gegen Anmeldung reserviert werden.

Auf einem kleinen Felsen machten wir kurz Rast und genossen den Ausblick auf “Pui O”.

Nur wenige Meter weiter kamen wir dann am ersten Gipfel, dem Sunset Peak an. Von dort aus hatten wir schon unser nächstes Ziel, den Lantau Peak, vor Augen.

Zunächst aber genossen wir von 869 Metern Höhe den Blick zurück und machten eine gute Stunde Rast.

Nach dem Gipfel ging es ziemlich steil bergab. Um die Wanderung etwas anspruchsvoller zu machen, schließt sich der Lantau Peak nicht direkt an den Sunset Peak an, sondern man steigt zunächst auf ca. 330m ab.

Leider war Tobias auf dem Weg leicht umgeknickt, sodass die beiden nach dem Abstieg mit dem Bus weiter zum Kloster “Po Lin” fuhren – ich setzte die Wanderung dann alleine fort. Gute 20 Minuten später war ich dann schon wieder auf 550 Metern Höhe und konnte ein weiteres Mal den Blick zurück auf die Küste Lantau’s genießen.

Der Weg bis zum Lantau Peak ist nur knappe drei Kilometer lang, dafür aber umso steiler, 20% Steigung im Durchschnitt. Auf dem Gipfel angekommen entschädigt dafür der wunderbare Blick zurück auf den Sunset Peak, die Passstraße von Cheung Sha nach Tung Chung und das gute Gefühl, etwas für das Herz-Kreislaufsystem getan zu haben.

Der Lantau Peak ist mit 934m der zweithöchste Berg in Lantau.

Auf dem Peak gibt es auch einen kleinen Unterschlupf, sollte sich das Wetter drehen.

Die Aussicht war heute verhältnismäßig gut, ich hatte einen tollen Blick auf den Flughafen “Chep Lap Kok” im Norden Lantau’s.

Auch das nächste Ziel konnte man schon gut vom Peak sehen – das Kloster Po Lin und die Buddha-Statue.

Auf dem Weg dorthin ging es dann aber zunächst nochmal richtig steil bergab.

Kurz vor dem Kloster sind auf einer Reihe von Steinsäulen buddhistische Verse eingemeißelt – in der tief stehenden Sonne ein schöner Anblick.

Am Kloster angekommen bot sich nochmal ein schöner Blick auf die Buddha-Statue und im Hintergrund auf den Lantau Peak.

In Summe waren es gut 16,5 Kilometer und knapp über 1500 Höhenmeter. Eine schöne Wanderung bei prächtigem Wetter.

Höhenprofil

Von Po Lin sind wir dann mit der Seilbahn bergab nach Tung Chung gefahren und von dort aus mit der Metro zurück nach Hongkong. Im Hotel habe ich mich mit Katja getroffen – die Dusche heute war auf jeden Fall hart verdient und tat daher doppelt gut.

 Posted by at 22:53
Oct 302011
 

Sehr gerne möchte ich eine gemeinnützige Organisation vorstellen, die einem sehr guten Zweck dient: “World Bicycle Relief“.

Die Organisation wurde im Jahr 2005 gegründet und verfolgt das Ziel, Kindern in Afrika Fahrräder zur Verfügung zu stellen, um den täglichen Weg zur Schule, der in Sambia zu Fuß bis zu vier Stunden – pro Weg! – dauern kann, zu verkürzen. Zusätzlich werden auch vor Ort Fahrradmechaniker ausgebildet, um die Fahrräder warten zu können.

Seit Bestehen wurden mehr als 75.000 Fahrräder verteilt und 700 Mechaniker ausgebildet. Messungen haben gezeigt, dass die Anwesenheit in der Schule nach Verteilung der Fahrräder deutlich zunimmt.

In unserem Radurlaub in Vietnam im Oktober 2011 konnten wir jeden Tag beobachten, wie viele Schulkinder mit dem Fahrrad unterwegs waren und ich denke, es ist ein großer Fortschritt, wenn dies auch in Afrika gefördert werden kann. Daher habe ich gerade eben Mittel für zwei Fahrräder gespendet und würde mich freuen, wenn die Idee auch Euch zusagt!

 Posted by at 13:17
Sep 302011
 

Was lese ich in meiner Freizeit? Hier meine  Top10-Leseliste, sortiert nach Kategorie.

 

Business

  1. Seven Habits of Highly Effective People, Stephen R. Covey
  2. Winning, Jack Welch
  3. Acres of Diamonds, Russell H. Conwell
  4. God Boss, Bad Boss, Robert I. Sutton
  5. No Asshole Rule, Robert I. Sutton
  6. How to Become CEO, Jeffrey J. Fox
  7. Der Fürst, Niccolò Machiavelli
  8. Sun Tzu Was a Sissy, Stanley Bing
  9. Fish, Stephen C. Lundin
  10. The 48 Laws of Power, Robert Greene

Sports

  1. I’m here to win, Chris McCormack
  2. Das große Laufbuch, Herbert Steffny
  3. Chi Running, Danny Dreyer
  4. Total Immersion Swimming, Terry Laughlin
  5. Dave Scott’s Triathlon Training, Dave Scott
  6. Das Prinzhausen-Prinzip, Jan Prinzhausen
  7. Triathlontraining, Hermann Aschwer
  8. Gut zu Fuß, ein Leben lang, Christian Larsen
  9. Die 50 wichtigsten Übungen: Kraft, Flexibilität und Koordination für Triathleten, Nina Eggert
  10. Grundlagentraining für Radsportler, Thomas Chapple

Travel

  1. Fahrrad Weltführer, Helmut Hermann
  2. The Serious Hiker’s Guide to Hongkong, Pete Spurrier
  3. Lonely Planet New York
  4. Merian Reiseführer China, Julia Berg
  5. French Revolutions: Cycling the Tour De France, Tim Moore
  6. The Leisurely Hiker’s Guide to Hongkong, Pete Spurrier
  7. Lonely Planet Vietnam
  8. Tauchen de Luxe, Tim Simond
  9. Gebrauchsanweisung für China, Kai Strittmatter
  10. Lonely Planet Japan

Entertainment

  1. The God Delusion, Richard Dawkins
  2. Angels and Demons, Dan Bown
  3. The Sun Also Rises, Ernest Hemingway
  4. Digital Fortress, Dan Brown
  5. The Da Vinci Code, Dan Brown
  6. Tom Sawyer and Huckleberry Finn, Mark Twain
  7. The Lost Symbol, Dan Brown
  8. Deception Point, Dan Brown
 Posted by at 09:32
Sep 102011
 

Heute morgen sind wir wieder zu einer Wanderung auf einer Insel von Hongkong aufgebrochen – dieses Mal war Lamma Island an der Reihe. Katja und Jule hatten schon die letzten Tage in Hongkong verbracht, ich bin heute morgen mit dem Bus nachgekommen. Am Ferry Pier in Hongkong Central haben wir uns dann noch mit Basti und Hannah getroffen, zwei Freunden aus unseren AIESEC-Zeiten.

Von Hongkong Central gibt es zwei verschiedene Fähren nach Lamma Island: Zum nördlichen Anlandepunkt “Yung Shue Wan” und zum südlichen Anlandepunkt “Sok Kwu Wan”. Wir sind nach Yung Shue Wan gefahren und haben unsere Wanderung von dort aus gestartet.

In Yung Shue Wan wurden wir von einem Graffiti und vielen kleinen Restaurants begrüßt. Seafood ist hier sicherlich fantastisch – da wir gerade erst Frühstück hatten, haben wir es jedoch nicht ausprobiert.

Nach einem guten Kilometer sind wir am ersten Strand angekommen. Der Ausblick in Richtung Süden auf die vielen Buchten ist wirklich sehr schön…

…allerdings erklärte der Blick nach Norden auch sehr schnell, warum dieser Strand “Power Station Beach” genannt wird. Die “Lamma Island Power Station” ist ein Kohlekraftwerk mit knapp 4 MW Leistung und versorgt Lamma Island sowie weite Teile von Hongkong Island mit Strom.

Von hier aus sind wir weiter zum Hung Shing Yeh Beach gelaufen. Dort haben wir eine Pause gemacht und uns im Wasser abgekühlt – dank Sicherheitsnetz gut vor Haien geschützt 🙂

Jule hat Ihren neuen Berufswunsch als Life Guard entdeckt und gleich ein Praktikum gemacht.

Vom Hung Shing Yeh Beach steigt der Pfad recht steil an und man blickt zurück in Richtung Norden – von einer etwas erhabenen Position werden die Ausmaße des Kraftwerks noch viel deutlicher.

In Richtung Süden blickt man auf die vielen kleinen Buchten, in denen Motorboote ankern.

Unser Weg ging weiter in Richtung Süden und obwohl wir nur auf ca. 85 Metern Höhe waren, kam gleich das Gefühl einer Bergwanderung auf.

Im zweiten Drittel der Wanderung blickt man auf Sok Kwu Wan, einem Fischerdorf mit vielen kleinen Fischzuchten.

Dort waren wir dann nach guten 7 Kilometern auch schon am Endpunkt unser Wanderung angekommen. Die Wanderung war sehr schön – allerdings würden wir empfehlen, sie in der umgekehrten Reihenfolge zu machen und erst nach Sok Kwu Wan zu fahren.

Höhenprofil

Nachdem wir mit der Fähre wieder in Hongkong Island angekommen waren, haben wir in einem kleinen italienischen Restaurant in der Nähe der “Escalators” gegessen und uns dann wieder auf den Weg zurück nach Shenzhen gemacht – natürlich haben wir uns vorher in der IFC Mall nochmal ordentlich mit Lebensmitteln, vor allem Käse, eingedeckt.

Aug 282011
 

Da wir die Wanderung am vergangenen Sonntag so sehr genossen haben, sind wir heute erneut nach Hongkong gefahren, um eine Wanderung aus dem “Hikers Guide” zu machen. Dieses Mal sind wir nicht mit der Fähre, sondern mit dem Bus über die Brücke der “Shenzhen Wan” gefahren.

In Hongkong Sheung Wang angekommen sind wir zunächst einige Stationen mit der Metro nach “Tin Hau” gefahren und haben uns den Tempel angeschaut.

Von dort aus sind wir mit der Buslinie 15B bis zum Startpunkt unserer Wanderung, der Kreuzung “Coombe Road / Stubbs Road” am Peak gefahren. Dort ist das Hongkong Police Museum, das einen recht detaillierten Überblick der Polizei-Geschichte Hongkongs bis hin zur Produktion einschlägiger Rauschgifte bietet.

Noch viel interessanter ist jedoch der Ausblick auf das Stadtviertel “Aberdeen” im Süden von Hongkong Island, dem Zielpunkt unserer Wanderung.

So sind wir dann der “Aberdeen Reservoir Road” gefolgt, um vorbei an vielen kleinen Wasserfällen am “Upper Reservoir” anzukommen, einem der vielen Frischwasser-Speicherseen auf Hongkong Island.

Auf vielen kleinen und verschlungenen Wegen sind wir dann zum  “Lower Reservoir” gekommen.

Auch von hier aus hat man nochmal einen schönen Blick auf Aberdeen.

In einem kleinen Park am Fuße der Staumauer gab es noch einige schöne Pflanzen zu sehen.

Von dort aus ging dann weiter nach Aberdeen und danach mit der Buslinie 70 zurück nach Hongkong Central. Am Exchange Square vor dem Eingang zur IFC-Mall ist diese schöne Statue zu finden.

Nach einer kleinen Erfrischung und einem japanischen Lachs-Reisbällchen sind wir wieder zurück nach Shenzhen gefahren.

 Posted by at 19:54
%d bloggers like this: