May 262013
 

Anstatt unseres geplanten Rad-Urlaubs, den wir wegen des vorhergesagten, schlechten Wetters nicht machen werden, sind wir heute zu einer Radtour nach Koblenz aufgebrochen. Das Wetter spielte gut mit, wenn auch es morgens noch recht kalt war. Zunächst ging es Richtung Balduinenstein.

Zeit, um ein schönes Foto von Papa und Tochter samt Gepäck zu machen.


Von Balduinenstein fuhren wir mit der Bahn bis nach Laurenburg, da zwischen den beiden Lahn-Städten ein steiler Berg liegt, den wir mit Paula im Hänger nicht fahren wollten. Nach knapp 28km machten wir unsere Mittagspause in Nassau. Dort gab es ein deftiges Mittagessen und eine ausgiebige Pause, in der Paula herumlaufen konnte. Auch Paula schmeckte ihr Mittagessen offensichtlich.

Nach der wohlverdienten Pause fuhren wir über Bad Ems weiter Richtung Koblenz.
Am frühen Nachmittag kamen wir nach ca. 61 geradelten Kilometern in Koblenz am Deutschen Eck an. Da rund um das Deutsche Eck ein Kinderlauf stattfand und für den morgigen Marathonlauf aufgebaut wurde, machten wir unsere Pause an einem nahegelegenen Wasserspielplatz. Für Paula ein absolutes Highlight der heutigen Fahrradtour :-).


Nach einem sehr schönen Tag kehrten wir abends mit der Bahn zurück nach Limburg.

 Posted by at 06:45
May 092013
 

Nachdem mich Paula heute morgen zum Vatertag mit einer Tafel Schokolade mit der Aufschrift “Für den besten Papa der Welt” begrüßt hat (einen besseren Start in den Tag gibt es nicht!), bin ich gegen 09.00h zu einem Einzelzeitfahren der Triathlon Equipe Elz aufgebrochen. Mit einer Reihe von Vereinsmitgliedern sind wir von Limburg nach Zollhaus gefahren und haben auf dem Weg noch einige mehr eingesammelt.

Um 10.00h ging das Rennen los, in Summe waren 35 Leute am Start. Die Strecke geht auf der B54 von Zollhaus bis nach Bad Schwalbach und wieder zurück. Am vergangenen Sonntag hatte ich die Strecke schonmal abgefahren, um mir einen Eindruck vom Streckenprofil zu verschaffen – für ein Einzelzeitfahren ist die Strecke wirklich super geeignet. Ich bin dann mit der Nummer 14 an den Start gegangen und habe recht schnell meinen Rhythmus gefunden. Ziel war, eine Leistung von 260 Watt möglichst konstant zu halten. Nach 35:11 Min hatte ich den Wendepunkt erreicht – Durchschnittsleistung bis dorthin: 260 Watt.

Auf dem Rückweg ging es dann mit Rückenwind bergab. Auch hier konnte ich wieder exakt 260 Watt halten, habe für die zweite Hälfte nur 27:13 Min gebraucht und war nach 1:02:24 im Ziel – Platz 9, Durchschnittsgeschwindigkeit 38,5 km/h.

Damit war ich wirklich super zufrieden – mehr wäre heute nicht gegangen, mit einem Durchschnittspuls von 184 war ich wirklich am Anschlag. Ziel für das nächste Jahr: Unter einer Stunde bleiben! Dafür brauche ich dann aber so ca. 285 Watt Durchschnittsleistung ;-).

 

Auf den Tagessieger, Matthias Knossalla, haben mir fast 10 Minuten gefehlt. Er hat heute mit 52:33 Min einen neuen Streckenrekord aufgestellt – eine Bombenzeit!

 Posted by at 21:10
%d bloggers like this: