Feb 022013
 

Mein Reiserad für lange Touren mit schwerem Gepäck habe ich mit einem “Tubus Cargo Evo” Gepäckträger aufgebaut. Für eine schnelle Alpenüberquerung mit ordentlich Höhenmetern ist das allerdings nicht das optimale Rad – ein Rennrad ist für diese Tour die bessere Wahl. Wo aber das Gepäck für eine Mehrtages-Tour verstauen? Ein Rucksack erscheint mir weniger geeignet – also muss ein Gepäckträger an das Rennrad. Die Herausforderung ist nur, dass die wenigsten Rennräder passende Montagevorrichtungen haben.

Montage:

Nach längerer Suche habe ich mich dann für den “Tubus Fly” Gepäckträger aus Edelstahl entschieden. Die beiden unteren Befestigungspunkte an den Füßen des Gepäckträgers müssen nicht mit dem Rahmen verschraubt werden, sondern können über eine als Zubehör erhältliche Fußverlängerung direkt an der Achse mit einem verlängerten Schnellspanner befestigt werden. Der obere Befestigungspunkt wird mittels einer Aluminium-Strebe an einem Winkel zwischen Hinterradbremse und dem dafür vorgesehenen Querträger am Hinterbau angebracht.

Das Endergebnis sieht dann so aus:

Dieser Winkel wird zwischen Querstrebe und Hinterradbremse montiert – bei Carbonrahmen ist es sicherlich empfehlenswert, ein dünnes Gummiplättchen zwischen Winkel und Querstrebe einzusetzen.

Die Aluminiumstange muss man noch entsprechend biegen.

Die Füße des Trägers werden mit einem Abstandshalter auf den Schnellspanner geschoben.

Der Träger ist für eine maximale Last von 18kg freigegeben. Das ist meines Erachtens völlig ausreichend – mein Packsack für die Transalp wird ca. 3,5kg wiegen.

Praxisbericht:

Ende August 2013 bin ich mit Rennrad und dem Tubus Fly Gepäckträger zu einer Alpenüberquerung aufgebrochen (http://www.frankbauer.net/blog/tag/transalp-2013/). Mein Gepäck von habe ich in einem Ortlieb Packsack verstaut und mit einem Spanngurt von Tubus am Gepäckträger befestigt. Das Fahr- und Lenkverhalten des Rades hat sich durch die etwas veränderte Gewichtsverteilung für mich nicht spürbar verändert. Die Befestigung des Gepäcks ist mit dem auf den Rohrdurchmesser abgestimmten Spanngurt von Tubus sehr einfach und sicher. Auch bei schnellen Abfahrten und schlechter Straße hat sich das Gepäck nicht verschoben. Die Edelstahl-Version des Tubus Fly ist nicht pulverbeschichtet – daher reibt sich jedoch auch keine Beschichtung ab und die Oberfläche bleibt dauerhaft unverkratzt.

Zusammenfassung:

Ich bin mit dem Tubus Fly Edelstahl sehr zufrieden. Die Montage ist problemlos und schnell durchführbar. Das Gepäck nicht in einem Rucksack zu transportieren ist meines Erachtens eine deutliche Erleichterung, da sich am Rücken weniger Wärme staut und die Schultern nicht beansprucht werden. In Summe kann ich diese Lösung nur weiterempfehlen.

Links:

 Posted by at 16:23

  13 Responses to “Rennradgepäckträger Tubus Fly Edelstahl”

  1. Schaut ziemlich gut aus. Ich werde es auch probieren. Ich wundere mich ob man es leich abbauen kann oder radelst du immer damit auch ohne Gepäcke 🙂 ?

    Lg

    • Hi,

      nein, ich demontiere den Gepäckträger, wenn ich ihn nicht brauche. Das einzige, was permanent am Rad bleibt, ist der Metallbügel hinter der Bremse. Zur Demonage muss ich lediglich die Schraube oben am Bügel lösen, den Schnellspanner herausziehen, den Gepäckträger abziehen und den Schnellspanner wieder montieren. Dauert weniger als fünf Minuten.

      LG und viel Spaß damit, Frank

  2. Hallo,

    Danke für superschnelles Antwort ! Noch eine Frage hätte ich. Wie hast du die Stange gebiegt ? Händisch oder ? Und sind die alle Materiale was man benötigt nur was in den Linken sind ?

    Lg

  3. Vielen Vielen Dank! habe mein Rennrad genau wie von Dir beschrieben ausgestattet. Ich fahre zwar mit Ortlieb Gepäcktaschen aber auch damit ist alles bombenfest, das Rad flattert nicht bergab und auch bei 14% Anstieg kippt man nicht hinten über 😉 (ca. 7kilo Gepäck).

  4. Hey Frank!

    Kurze Frage: konntest du deinen ‘alten’ Schnellspanner verwenden? Oder musstest du den von Tubus verwenden?

    Merci im Voraus & Gruss aus der Schweiz, Alex

    • Hi Alex,

      nein, ich konnte meinen alten Schnellspanner nicht verwenden, weil die Länge der Achse nicht ausreichend war. Die Achse des Schnellspanners von Tubus ist ja etwas länger, um die Breite der Füße zu kompensieren. Je nachdem, was Du für einen Schnellspanner hast, könnte dieser aber trotzdem passen – eine generelle Aussage ist meines Erachtens nicht möglich. Ich würde an Deiner Stelle das Kit für die Fußverlängerung mit Schnellspanner bestellen – wenn Du dann merkst, dass Dein vorhandener Schnellspanner ausreichend wäre, kannst Du immer noch umtauschen.

      Viele Grüße in die Schweiz,

      Frank

  5. Hartmut fragt:
    Welches Volumen hatte der von Dir verwendete Gepäcksack ?

    • Hallo Hartmut,

      das ist ein Packsack PS21R in der Farbe “limone” mit einem Volumen von 13 Litern. Anbei der Link:

      Ortlieb Packsack PS21R

      Dieser Packsack hat ein Ventil zur Entlüftung, das es allerdings nur in der Farbe limone gibt. Das Ventil erleichtert das Packen enorm, da man die beim Aufrollen des Packsacks komprimierte Luft durch das Ventil wieder entlüften kann und damit das Volumen verkleinert.

      Ich würde den Sack auf jeden Fall wieder kaufen, er ist angenehm leicht, haltbar und hat sich auf meiner Transalp 2013 bestens bewährt.

      Liebe Grüße, Frank

      • Hallo Frank,
        besten Dank für Deine Antwort. Werde mir diesen Packsack zulegen für meine nächste Rennrad-Tour. Die Idee mit dem Tubus-Fly ist super. Auch die werde ich bei meinem Canyon F 10 verwirklichen.

        Liebe Grüße und alle Gute
        Hartmut

  6. Super Bericht, Danke – mich würde noch interessieren, was in dem kleinen Sack denn prioritätenmäßig drin ist? Viel passt ja nicht rein…? Danke und gute Fahrt!, Paul

    • Hallo Paul,

      ich hatte irgendwo eine kleine Excel-Tabelle aufgestellt, was ich alles dabei hatte. Für die viertägige Transalp war das Volumen von 13 Litern auf jeden Fall völlig ausreichend. Ich hatte zwei Mal Rad-Wechselbekleidung dabei (1x kurz, 1x lang), Regenjacke, einmal Freizeitbekleidung (Shorts & T-Shirt, Nike Free Schuhe), Socken, Kulturbeutel, USB-Ladegerät, ein paar Riegel und Gels als Notversorgung. Ich schaue nochmal nach der Packliste.

      Liebe Grüße und ebenfalls gute Fahrt, Frank

Leave a Reply

%d bloggers like this: